Die Spagyrik


Ich arbeite mit Spagyrika, die nach Carl-Friedrich Zimpel (1801 - 1879) hergestellt werden. Ich stelle für das Krankheitsbild des Patienten die spagyrische Mischung aus Einzelmitteln zusammen.

Spagyrische Mittel enthalten eine Vielzahl chemischer Verbindungen aus den Ausgangssstoffen. Ausgangsstoffe sind hauptsächlich Pflanzen, aber auch Mineralien und Metalle. 

 


Wie wird ein spagyrisches Mittel hergestellt?

Kräuter Medikamente Naturheilverfahren

Ein spagyrisches Mittel wird in drei Stufen hergestellt:

  1. Gärung
  2. Destillation
  3. Veraschung des Rückstandes und hinzufügen zum Destillat.

 

 

In der Therapie  werden Spagyrika eingesetzt

  • als individuelle Mischung aus mehreren Einzelmitteln (speziell für den jeweiligen Patienten).
  • als Einzelmittel.
  • als Fertigarzneimittel aus mehreren Substanzen. 

 

Nebenwirkungen sind selten und betreffen meist Stoffe, hauptsächlich ätherische Öle,  die bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen auslösen können. Sie sind in Spagyrika jedoch nur in geringer Menge enthalten.  Der Alkoholgehalt liegt zwischen 20 v. H. und 25 v. H.

 

 


Arzneimittelrechtlich werden Spagyrika zu den homöopathischen Arzneimitteln gerechnet, was zur Aufnahme in das Arzneimittelbuch (HAB) führte. Spagyrik und Homöopathie sind aber völlig unterschiedliche Therapieformen; die  Herstellungsweisen der Arzneien sind ebenfalls völlig verschieden.

 

Der Gesetzgeber hat sie den Homöopathika und damit den anerkannten besonderen Therapieverfahren zugeordnet.